Fremde, Freunde und Hähnchenfüße

KapstadtMagazin.de

Fremde, Freunde und Hähnchenfüße

Jeden Tag tolle Tipps aus der
schönsten Stadt der Welt.
 
www.kapstadtmagazin.de
info@kapstadtmagazin.de
Kapstadtmag
KapstadtMagazin.de
kapstadtmag

Fremde, Freunde und Hähnchenfüße

Über die Arbeit in einer NGO und warum Tanika Trum ihren  internationalen Freiwilligendienst in Südafrika gemacht hat.

Die 19-jährige Tanika Trum aus Deutschland musste nicht zweimal darüber nachdenken, Südafrika zu ihrem Wunschziel zu machen, als sie sich für einen internationalen Freiwilligendienst anmeldete.

Im Jahr 2018 war Kapstadt Tanikas Zuhause und durch ihre neugierige und freundliche Art konnte sie Freunde aus allen Ecken der Stadt gewinnen.

Tanika Trum in Kapstadt

Tanika kommt ursprünglich aus Bischoffingen, ein kleines Dorf in der Nähe von Freiburg im Südwesten Deutschlands. Ihr Aufenthalt in Kapstadt ist einer von vielen Auslandsaufenthalten. Schon zu ihrer Schulzeit hat sie bei vielen Austauschen teilgenommen, jedoch ist Südafrika ihr erstes Ziel auf dem afrikanischen Kontinent.

„Ich war schon immer sehr neugierig und wollte mehr wissen über andere Länder, Menschen und Kulturen. Darüber habe ich viel in Zeitschriften gelesen, aber ich wollte es am eigenen Leib erfahren. Seit ich in der 7. Klasse, also 14 Jahre alt war, habe ich an Austauschprogrammen in verschiedene Länder teilgenommen. Mein erster Austausch war nach Paris, wo ich für eine Woche bei einer Gastfamilie gewohnt habe. Meine Austauschpartnerin hat anschließend auch eine Woche bei mir und meiner Familie gewohnt.“

Freiwilligendienst im Ausland

Tanika wurde vom Reisefieber gepackt und nach dem Paris-Aufenthalt ist sie im Rahmen von Austauschprogrammen ihrer Schule auch noch nach Spanien und Peru gereist.

In ihren letzten Jahren am Gymnasium hat Tanika sich dann überlegt, was sie nach dem Abitur machen möchte und begonnen, über Freiwilligenarbeit im Ausland zu recherchieren. Dabei ist sie auf die Fachstelle für Internationale Freiwilligendienste (FIF) gestoßen und mit der Organisation in Kontakt getreten.

Ihre Länderwahl hat sie teilweise ihrem Namen zu verdanken, der den Erzählungen ihrer Eltern zufolge afrikanisch ist.  Deswegen wollte Tanika schon seit dem Kindesalter nach Afrika reisen. Bestärkt wurde ihre Wahl auch durch ihren Onkel, der Südafrika schon einige Male besucht hatte und von dem Land, seinen Leuten und seiner Schönheit schwärmte. 

Ins gefährliche Südafrika reisen?

„Ich habe Bilder von Südafrika gesehen, wusste aber ehrlich gesagt nicht besonders viel über das Land. Als ich meiner Mama erzählt habe, dass ich dorthin möchte, hat sie gesagt, es sei ein gefährliches Land und ob ich mir mit meiner Wahl sicher wäre? Ich weiß nicht, woher ihr Gedanke kam, aber wahrscheinlich von der Art, wie die Medien Südafrika darstellen.“

Tanika in Kapstadt

Ihre Ängste wurden besänftigt durch den positiven Bericht einer ehemaligen deutschen Freiwilligen, die auch in Südafrika gewesen war. Tanika hat sich dazu entschieden, für ein Jahr bei der gemeinnützigen Organisation Salesian Life Choices in Kapstadt freiwillig tätig zu sein.

„Ich war sehr interessiert an der Arbeit in einer NGO und habe im Voraus die Webseite von Life Choices besucht, die sehr professionell aussah. Mir hat gefallen, was dort über die Arbeit der Organisation und ihre Werte stand. Ich dachte, dass ich in meiner Zeit dort viele verschiedene Dinge machen könnte und dass die Zielgruppe der NGO Jugendliche sind, war ein Pluspunkt.

Endlich in Kapstadt

„Als ich in Kapstadt ankam, war es Winter. Den Winter in Südafrika hatte ich unterschätzt. Irgendwie dachte ich, ich würde nach Afrika gehen, also habe ich nicht viel warme Kleidung eingepackt, aber in der ‚mother city‘ war es eiskalt. Meine Gastfamilie war unglaublich toll. Ich habe bei einer Familie in Lotus River gewohnt, hatte eine Gastschwester und einen Gastbruder, die fast in meinem Alter waren. Ich habe mich dort sofort willkommen gefühlt. Kapstadt war wunderschön und an den Wochenenden gab es so viele Möglichkeiten, etwas zu unternehmen und immer wieder neue Ecken der Stadt zu erkunden.

Blick vom Tafelberg

„Von Montag bis Freitag habe ich als Freiwillige bei Life Choices mitgearbeitet. Die Organisation bietet Dienstleistungen in einkommensschwachen Gemeinden in den ‚Cape Flats‘ an. Ich hatte die Möglichkeit, in jedem der folgenden vier Programme

  1. family affairs
  2. health4life
  3. leaders‘ quest 
  4. coding academy 

mitzuhelfen.  

„Ich habe in verschiedenen Bereichen mitgewirkt, zum Beispiel bei Monitoring & Evaluation, Marketing und Verwaltung. Aber was mir am meisten Spaß gemacht hat, war, bei den vier (oben genannten) Programmen dabei zu sein. Zu den Schülern der coding academy konnte ich eine gute Bindung aufbauen, vor allem weil mein Gastbruder auch einer der Schüler wurde. Es war beeindruckend zu sehen, wie er von einem unbeschäftigten Jugendlichen, der noch Zuhause wohnt, in weniger als einem Jahr zu einem Vollzeit-Angestellten eines Tech-Unternehmens geworden und aus dem Haus seiner Eltern ausgezogen ist.

„Der Lieblingsteil meiner Arbeit war die Zeit, die ich im Health4Life Programm verbracht habe. Immer wenn das Team mit ihrer mobilen Klinik in die communities gegangen ist, bin ich mitgekommen und war für den Tag Rezeptionistin der Klinik. Ich habe Kunden mobilisiert, zu uns zu kommen und sie dann registriert, wenn sie für den HIV Test und die Beratung zu uns kamen. Das war sehr neu für mich. Ehrlich gesagt wusste anfangs ich kaum etwas über HIV, weil es in Deutschland kein großes Thema ist.

„Auch die Armut war größtenteils neu für mich. Wir haben zwar auch Armut in Deutschland, aber nicht auf dem gleichen Level wie in Südafrika. Tage im Township zu verbringen und zu sehen wie die Menschen dort leben, war schockierend. Insgesamt war die Erfahrung jedoch sehr positiv.
Die Südafrikaner sind unglaublich nett, die Kunden und das Team waren freundlich, lebendig und haben mich sehr oft zum Lachen gebracht. Und auch wenn die Gegenden, in denen wir gearbeitet haben, unsicher sind, habe ich mich irgendwie wohl und geschützt gefühlt. 

Zwischen Schafsköpfen und Hähnchenfüßen

„Ich habe es geliebt, über die verschiedenen Kulturen und die lokale Küche zu lernen. Hähnchenfüße und die sogenannten smileys (Schafsköpfe) kannte ich aus Deutschland nicht. Das Essen kam mir meistens ziemlich ungesund vor, aber ich habe es mögen gelernt, zum Beispiel ein chip roll (Brötchen mit Pommes gefüllt). Hätte mir in Deutschland jemand davon erzählt, hätte ich das sicherlich nicht probiert, aber jetzt liebe ich es. Und natürlich mag ich auch Roti, Curry und Koeksisters sehr gerne.“

Auf die Frage nach dem größten Highlight ihrer Erfahrung in Südafrika sagt Tanika: „Das sind definitiv die Menschen, die ich kennenlernen durfte und die Freundschaften, die durch Begegnungen mit „Fremden“ entstanden sind. Ein ganz spezielles Highlight habe ich: Das war der Tag, an dem ich für eine deutsche Reisegruppe, die Life Choices besucht hat, übersetzt habe und die Arbeit von Life Choices vorstellen konnte. Ich habe als Freiwillige die NGO und ihre, meiner Meinung nach, unglaublich wertvolle Arbeit repräsentiert und das hat mich sehr stolz gemacht.“

Gemischte Gefühle über die Rückkehr

„Ich freue mich darauf, nach Hause zu kommen und im Oktober mit dem Studium anzufangen. Ich habe mich dazu entschieden, Internationale Beziehungen zu studieren. Gleichzeitig bin ich aber auch sehr traurig, so viele besondere Freunde zurückzulassen, die ich auf dieser Reise gewonnen habe.“

Tanika sagt, dass ihr freiwilliges Jahr in Südafrika ihre Sicht auf ihr Leben und die Welt verändert hat. 

Was Kapstadt lehrt 

„Eine Sache, die ich über mich selbst gelernt habe, ist, dass ich privilegiert bin. Ich weiß jetzt, dass ich mich niemals über mein Leben beschweren sollte. Ich lebe in einem politisch stabilen Land. Ich lebe mit meiner Familie in einem schönen Haus und ich konnte zur Schule gehen, ich bekomme Taschengeld und kann mit meinen Freunden etwas unternehmen. Ich fühle mich sicher und geliebt. Ich denke, ich habe all das immer einfach so hingenommen. Erst hier in Südafrika wurde mir bewusst, wie privilegiert ich wirklich bin. All diese Dinge sollte ich nicht für selbstverständlich halten, weil so viele Menschen auf dieser Welt sie nicht haben.“

 

---

Like uns auf Facebook, folge uns auf Twitter, teile deine Kapstadt- und Südafrika-Abenteuer mit uns auf Instagram und Pinterest. Du kannst auch unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

Cape Town Events Calendar
Juli 2020
SO MO DI MI DO FR SA
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

robin_hoodLunch is sorted at Robin Hood Burger ...

Robin Hood in Kloof Street has basket lunch deals every day

National Arts Festival 5Binge watch the virtual National Arts ...

You can still buy tickets until 16 July

The grill father The Grillfather is back with a hearty ...

Enjoy their 2.8kg pure beef patty and backyard braai vibes

jordan winesDonate used clothing and indulge in a ...

Support Jordan Wine Estate’s 12th annual clothing drive and get a free coffee

grubandvineVirtual fine-dining cook-along with ...

Whip up a 5-course gourmet meal along with the Grub & Vine chef

blowfish_new_5Seafood, sushi and a view every day at ...

Blowfish has opening specials for the whole of July

kyle jardine_1The solo exhibition series The Heritage ...

Cape Town gets a quirky makeover from an illustrator this July

spring_2Bradwell Spring: Vredehoek’s fresh ...

It’s the second formalised spring water collection point built by the City

spring_1Newlands Spring: Cape Town’s ...

Rules are in place to ensure everyone’s safety

UCOOK 1Cook along with top Cape Town chefs and ...

Invite Karen Dudley, Franck Dangereux, and Reuben Riffel into your kitchen in these ...

timekeepers4See the Timekeepers in an online ...

The masked portraits are a reflection of what is happening now

Virtual Vertical KM Series 2Conquer three mountains in 12-weeks in ...

Three mountains, three routes and three races to win in the Virtual Vertical KM Series

Simonsig Simonsig brings the wine tasting ...

Learn about the history, the flavours and what pairs best every Wednesday

VW BARONS 2Barons Cape Town VW is open to the ...

Quicker services and courtesy cars for essential workers

Beerhouse comedy clubWeekly lockdown laughs at Beerhouse ...

Comedian Kolping Mbumba tries out his latest material every Wednesday

Two Oceans Aquarium Birthday Free2Learn about rock pools, turtles and ...

Find out everything from the simplest guppy to the most complex oceanic mammals

WetterReise TippsGarden RouteMein Kapstadt